Haben Elektrogeräte ein eingebautes Verfallsdatum?

Erstellt: Donnerstag, 24. Mai 2012
Murks? Nein danke!
sternTV: Geplante Obsoleszenz

Man wird das Gefühl nicht los, dass Elektrogeräte ein eingebautes Verfallsdatum haben. Nach der Ausstrahlung von sternTV haben dies hunderte Zuschauer der Redaktion mit ihren Erlebnissen bestätigt.


Am Mittwoch, den 23. Mai hat aus diesem Grund die sternTV-Redaktion ds Thema noch einmal aufgegriffen. Stefan Schridde startete die Initiative "Murks? Nein danke!" und bestätigte im Interview mit Steffen Hallaschka die Erfahrungen.

Kostendruck oder verkürzte Lebensdauer

An einem Beispiel eines Kondensators, der pro Bauteil einen Euro-Cent mehr kosten würde, machte Schridde deutlich, dass es nicht der Kostendruck sein kann. Für 0,60 Euro haben zum Beispiel Bastler einen kompletten PC eine bessere Lebensdauer verpasst.

Es kann also nicht um die Reduktion der Produktionskosten gehen. Ergo haben die Hersteller den Verkauf neuer Produkte vor Augen! Ein TV-Gerät soll nicht erst nach sechs Jahren durch ein Neues ersetzt werden. Nein, kurz nach Ablauf der Gewährleistung soll der Kunde zum Kauf eines neuen Gerätes "animiert" werden! Und dies obwohl wir schon lange wissen, dass wir uns eine derartige Verschwendung wertvoller Rohstoffressourcen eigentlich nicht leisten können.

Murks? Nein danke!

Stefan Schridde sammelt auf seiner Homepage "Murks? Nein danke!" Meldungen über Geräte, die nicht wesentlich länger halten als die Garantiezeit. Ihn ärgert der geplante Verschleiß von Elektrogeräten. Er fordert mehr Produktverantwortung von den Herstellern: "Ich habe zwei Kinder und die werden in 20 Jahren fragen, was wir für diese Gesellschaft und die Umwelt getan haben. Wir müssen nachhaltiger werden, in dem, was wir tun."

Defekte Geräte melden

Haben Sie auch schlechte Erfahrungen gemacht? Dann können Sie sich an www.murks-nein-danke.de wenden. Im Laufe der Zeit soll dort ein "Murksbarometer" entstehen, das Auskunft über Hersteller gibt, deren Geräte besonders kurzlebig sind.

Quelle: sternTV