Die Autohersteller geben E10-Garantie

Erstellt: Donnerstag, 31. März 2011
Deutsche Autohersteller versprechen E10-Garantie
Deutsche Autohersteller versprechen E10-Garantie

Viele Autofahrer misstrauen dem neuen Ethanolsprit Super E10. Einige Automobilhersteller geben jetzt eine Haftungsgarantie bei einer Schädigung des Autos durch den Biokraftstoff E10.

Nach mehrwöchigem Streit um den neuen Kraftstoff E10 haben deutsche Autohersteller wie bereits schon Mazda verbindliche Verträglichkeitsgarantien abgegeben. Die weit überwiegende Mehrheit der Autofahrer in Deutschland kann E10 ohne Bedenken tanken", heißt es in einer Erklärung von Audi, BMW, Opel, Volkswagen, Porsche, Ford und Mercedes, die vom Branchenverband VDA herausgegeben wurde.

Kritiker fordern eine solche Garantie seit der Einführung der umstrittenen Benzinsorte, weshalb wir bereits vor einigen Wochen die Autohersteller um Stellungnahme zu einer E10-Garantie gebeten hatten. Viele Autofahrer weigern sich den Kraftstoff zu tanken, weil sie Motorschäden befürchten.

Doch so bedenkenlos ist die Haftungsgarantie der Hersteller im Fall einer Schädigung durch E10 längst nicht:

 

Bei einer Umfrage wollte man bei Ford, Opel und Porsche nichts von einer entsprechenden Vereinbarung wissen und verwies lediglich auf die Verträglichkeitsliste der Deutschen Automobil Treuhand (DAT), die rechtsverbindlich sei.

Die folgenden Automobilhersteller geben laut Nachfrage eine schriftliche E10-Verträglichkeistbescheinigung und bieten ggf. Kulanz bei Motorschäden durch E10:

Mazda

Als erster in Deutschland vertretener Automobilhersteller bieten die Japaner als Reaktion auf den Benzingipfel als erste eine offizielle Bescheinigung für alle Modelle mit E10-Verträglichkeit an. Nach einem kurzen Fahrzeug-Check beim Händler sollen alle Fahrer direkt vor Ort ein solches Schriftstück ausgehändigt bekommen.

Daimler

„Kunden bekommen entweder beim Händler oder per Anruf bei der Hotline (00800/17 77 77 77) eine schriftliche Bestätigung der E10-Verträglichkeit. Im Schadensfall werden die Betroffenen durch eine Reparatur oder monitär entschädigt“, so Sprecherin Eva Wiese.

Der Autokonzern stellte klar, dass er sich auch nach Ablauf der gesetzlichen Garantie um eventuelle Langzeitschäden durch den neuen Biosprit E10 kümmern werde: „Sollte sich herausstellen, dass sich ein Motorschaden ursächlich auf den Betrieb mit E10 zurückführen lässt, obwohl wir die E10-Tauglichkeit bestätigt hatten, wird sich die zuständige Mercedes-Benz-Werkstatt um eine entsprechende Lösung kümmern.“, teilen die Stuttgarter ihren Kunden telefonisch oder auf Wunsch auch schriftlich mit.

Audi

„Eine schriftliche E10-Verträglichkeitsbestätigung gibt es entweder beim Händler oder bei der telefonische Kundenbetreuung 0800/2 83 47 37 84 23“, so Sprecher Eric Felber von Audi. Bei Schäden durch E10 erfolge eine Einzelfallprüfung, wobei auch bei älteren Fahrzeugen Kulanz möglich sei.

Volkswagen

„Für die von uns in der DAT-Liste freigegebenen Fahrzeuge erhalten VW-Besitzer bei den Händlern eine individuelle schriftliche Verträglichkeitsbescheinigung. Ihre Fahrzeugdaten werden dort ins System eingespeichert“, sagt VW-Sprecher Peter Weisheit. „Es gibt aber bei uns keine pauschale Garantie einer Schadensübernahme. Die wird außerhalb der Garantie per Gutachten geprüft.“

BMW

Neuerdings erhalten auch BMW-Fahrer auf Wunsch eine schriftliche Bestätigung, dass ihr Fahrzeug E10-tauglich ist. „Allerdings ist dies nur über die BMW-Hotline 0180/2 32 42 52 möglich. Bei eventuellen Schäden durch E10 erfolgt eine Einzelfallprüfung und ggf. eine kulante Regelung“, sagt BMW-Sprecher Bernhard Ederer.

Opel

„Wir stellen keine separate Verträglichkeitsbescheinigung aus. Die Freigabeerklärung in der DAT-Liste ist für uns rechtsverbindlich“, so Opel-Sprecher Manfred Daun.

Ford

„Es ist keine schriftliche Verträglichkeitsgarantie geplant“, so Sprecher Isfried Hennen. Bei einem Schaden erfolgt bei Ford eine Einzelfallprüfung.

Porsche

„Es gibt keine schriftliche Bescheinigung“, so ein Sprecher von Porsche.

Übersichtslisten E10-Verträglichkeit