E10-Benzin: Verlust der Garantie bei falsch betanken?

Erstellt: Donnerstag, 03. März 2011
Super E10: Verliere ich die Garantie wenn ich falsch tanke?
Super E10: Verliere ich die Garantie wenn ich falsch tanke?

Der Bio-Sprit "Super E10" wurde Anfang 2011 in Deutschland eingeführt und sorgt bei den Autofahrern für große Verwirrung:

Darf ich mit meinem Auto den neuen Kraftstoff mit 10% Ethanol-Beimischung tanken?

Die meisten Fahrzeuge vertragen den neuen Öko-Kraftstoff noch nicht. Wir haben einige Autohersteller befragt ob die Herstellergarantie erlischt, wenn man fälschlicherweise den neuen Sprit tankt obwohl das Auto diesen noch nicht verträgt.

Auto E10-tauglich?

Voraussetzung für die Verwendung des E10-Benzins ist die Tauglichkeit ihres Fahrzeugs: E10 vertragen nur Fahrzeuge die darauf ausgelegt sind. Alle für E10 nicht geeigneten Fahrzeuge müssen weiterhin mit dem bereits heute mit 5% Bioethanol beigemischten Kraftstoff betankt werden.

Sie müssen sich also vor dem ersten Betanken mit E10 vergewissern, dass Ihr Fahrzeug für den Einsatz dieses Kraftstoffs geeignet ist.

 

Erlischt die Herstellergarantie bei Falschtanken?

Für Volvo stellt sich diese Frage nicht: Alle Fahrzeuge, die seit 2004 produziert wurden, vertragen laut Herrn Masannek, Volvo Kundenbetreuung Deutschland, den neuen E10-Sprit: "Alle Fahrzeuge, die sich noch in der Neuwagengarantie befinden sind für den Betrieb mit E10 freigegeben."

Die Frage ob die Garantie erlischt stellt sich auch für Toyota in den üblichen Fällen nicht (mehr) da alle Fahrzeuge ab 1998 diesen Kraftstoff vertragen. Die Garantiezeit beträgt bei Toyota drei Jahre. "Ausnahme bei der E10 Verwendung sind Fahrzeuge mit Direkteinspritzer Motoren. Toyota´s mit diesen Motoren sind aber ebenfalls schon älter als drei Jahre (2006). Lexus Modelle sind ab September 2007 für E10 geeignet, damit aber ebenfalls aus der Garantie.", so Dirk Breuer, Pressesprecher Toyota Deutschland.

Auch Audi bestätigt, dass die aktuellen Audi Fahrzeuge mit Ottokraftstoff (E10) innerhalb der Kraftstoffnorm gemäss DIN51626-1 gefahren werden können. Audi weist jedoch darauf hin, dass keine Garantieverpflichtungen bestehen, wenn "der Mangel dadurch entstanden ist, dass der Garantienehmer die Vorschriften über den Betrieb, die Behandlung und Pflege des Fahrzeugs z. B. durch eine Falschbetankung nicht befolgt hat", so die Ingolstädter Kundenbetreuung.

PKWs von Honda vertragen laut Honda Kundenbetreuung "ab dem Modelljahr 1987, bis auf wenige Ausnahmen, ebenfalls den E10-Kraftstoff. Somit befinden sich diese Fahrzeuge weit außerhalb des Garantierahmens." Über die angesprochenen Ausnahmen hat sich Honda jedoch nicht weiter ausgelassen.

Weitere Autohersteller, wie zum Beispiel BMW, Renault oder Mercedes-Benz blieben uns bis dato eine Antwort zu unserer Anfrage schuldig: Wie gehen sie mit falsch betankten Fahrzeugen während der Produkthaftungszeit um?

Schwarze Peter beim Autofahrer

Der Schwarze Peter wird also dem Autofahrer zugeschoben: "Keine Garantieleistung beim falsch betanken". Nicht dass die Namensbenennung mit "Super E10" suggeriert, dass es das bessere Super-Benzin sei, nein auch die Hersteller ziehen sich aus der Verantwortung. Auch wenn sie versäumt haben im Tankdeckel einen Hinweis anzubringen: "Nicht E10-Kraftstoff tauglich".

Liste der E10-verträglichen Fahrzeuge

DAT Deutschland hat eine Liste  aller Fahrzeuge veröffentlicht, die den neuen Super-Kraftstoff vertragen.

Was tun nach einer Fehlbetankung mit E10?

Fachleute raten: Wenn Sie fälschlicherweise E10 getankt haben, lassen Sie das Auto bitte stehen und rufen Sie den Abschleppwagen. Schlimmstenfalls muss der Tank ausgepumpt werden. Motoren, die E10 nicht vertragen, könnten bereits durch einmaliges Betanken kaputt gehen. Deshalb den Motor nicht starten. Nehmen Sie Kontakt mit einer Vertragswerkstatt auf.

Was ist Super E10?

Der Bioethanolanteil im Benzin von bisher 5 % (bis Jahresende 2010) wird auf bis zu 10% angehoben. Daraus ergibt sich auch das Kürzel „E10“, bei dem „E“ für Ethanol und „10“ für den Anteil 10 % steht.

Die Beimischung von Ethanol zum Benzin soll zwei Vorteile bringen:

  • Bioethanol wird aus Pflanzen, also regenerativen Quellen, gewonnen und reduziert damit den Ausstoß des Klimagases CO2.
  • Durch die Verwendung von nachwachsenden Biokraftstoffen sollen die Erdölreserven geschont werden.

 

Foto: Fotolia